Sportplatz am Leienhaus

Im April 2010 haben wir begonnen unseren Hartplatz in einen Rasenplatz umzubauen.

Nach ca. einjähriger Bauzeit sind die Arbeiten nun beendet. Der Rasenplatz wurde von der Fa. Cordel-Sportplatzbau hergestellt. In Eigenleistung wurde die Beregnungsanlage sowie die Außenanlagen erneuert.

Auch unser Vereinsheim wurde saniert. Es wurde eine Küche eingebaut und der Gastraum wurde mit einer neuen Theke ausgestattet.

Der SV Neumagen-Dhron bedankt sich bei allen Helfern und Firmen, die dazu beigetragen haben, mit uns gemeinsam all diese Dinge zu verwirklichen. 

Um die SG finanziell zu unterstützen bieten wir Patenschaften für unseren Rasenplatz an. Gegen einen einmaligen, steuerlich absetzbaren Spendenbeitrag von 25 € kann für einen ca. 10 qm großen Anteil eine Patenschaft übernommen werden. Jeder Pate erhält eine Urkunde über seine Anteile mit genauer Lage seiner Fläche. Weiterhin wird im Clubhaus eine Abbildung des Spielfeldes aufgehangen, auf der die Paten mit Namen eingetragen werden.

Die Patenschaften können bei allen Vorstandsmitgliedern erworben werden.

 

Bericht aus dem Trierischen Volksfreund vom 27.07.2010

Rasenplatz "Am Leienhaus" bald bespielbar

Sportbegeisterte aus Neumagen-Dhron stehen für mehr als die Hälfte des voraussichtlich 110 000 Euro teuren Umbaus des Sportplatzes "Am Leienhaus" gerade. Die Vereine beteiligen sich nicht nur finanziell, sondern auch mit jeder Menge Eigenleistung.
Sportbegeisterte aus Neumagen-Dhron stehen für mehr als die Hälfte des voraussichtlich 110 000 Euro teuren Umbaus des Sportplatzes "Am Leienhaus" gerade. Die Vereine beteiligen sich nicht nur finanziell, sondern auch mit jeder Menge Eigenleistung.

Neumagen-Dhron. (urs) Seit dem symbolischen Spatenstich im April hat sich viel getan an der Sportanlage von Neumagen-Dhron. Der Umbau des Tennensportplatzes "Am Leienhaus" in einen Naturrasenplatz ist weitgehend abgeschlossen. Allerdings ist der Platz, auf dem nun die ersten Mäharbeiten anstehen, noch nicht bespielbar.

Vereinzelt gebe es noch Wuchsprobleme, erklärt Kurt Feilen, Vorsitzender des Sportvereins Dhron. Allerdings sei ein Fachunternehmen dabei, das zu beheben. "Wir hoffen, dass wir die Rückrunde auf dem Platz spielen können", sieht er dem erwartungsvoll entgegen.

Die Dhroner Kicker spielen seit Jahren in einer Spielgemeinschaft, der SG Neumagen-Dhron/Trittenheim. Daher können sie auch auf den Sportplatz in Trittenheim ausweichen, was vor allem im Winter von Vorteil sein wird. Ansonsten wäre die Entscheidung für einen Naturrasenplatz, der während der Schlechtwetterperiode nur bedingt bespielbar ist, weniger leicht gefallen. Ein durchgehend bespielbarer Kunstrasenplatz war aber von vorneherein nicht ernsthaft in Erwägung gezogen worden.

Solche Plätze kosteten das Vielfache eines Naturrasenplatzes, nennt Ortsbürgermeister Willi Herres als groben Richtwert einen Betrag von um die 500 000 Euro. Die Anlage "Am Leienhaus" wird für etwa 110 000 Euro realisiert. Zu den davon als zuschussfähig anerkannten 60 000 Kosten wird der Sportbund 21 000 Euro beisteuern, die Gemeinde 20 000 Euro und der Kreis 11 000 Euro. Die verbleibenden 58 000 Euro werden die Sportvereine der SG Neumagen-Dhron in Form von Geld sowie als stattliche Muskelhypothek schultern.

Denn Betreiber der Anlage zwischen den Ortsteilen Dhron und Papiermühle ist nicht die Gemeinde, sondern die SG. Feilen geht davon aus, dass die Vereine jeweils 10 000 bis 15 000 Euro zu zahlen haben werden. Die genauen Anteile stünden noch nicht fest, da das von den weiteren Ausgaben für den Platz abhänge. Denn die Anlage ist noch längst nicht fertig. Allerdings ist die Motivation der Kicker sehr groß. Begonnen hatten die Arbeiten im April mit dem Ziehen von Gräben für die Beregnungsanlage. Hilfreich dabei waren Maschinen, die Unternehmer kostenlos zur Verfügung stellten.

Bericht aus dem Trierischen Volksfreund vom 23.04.2010


Auf den Sportplatz, fertig, los!


Stilecht mit Spatenstich haben die Sportvereine Neumagen und Dhron mit dem Umbau des Tennensportplatzes "Am Leienhaus" in einen Naturrasenplatz begonnen. 
Stilecht mit Spatenstich haben die Sportvereine Neumagen und Dhron mit dem Umbau des Tennensportplatzes "Am Leienhaus" in einen Naturrasenplatz begonnen. 

Neumagen-Dhron. (urs) Bei strahlendem Wochenend-Sonnenschein greift wohl kaum jemand freudig zu Schippe und Hacke. Dennoch waren nur strahlende Mienen zu sehen, als sich Sportbegeisterte nun auf die Arbeit stürzten. 

Etliche Jahre haben die Mitglieder der Sportvereine Neumagen und Dhron der Umwandlung des Tennensportplatzes Am Leienhaus in einen Rasenplatz entgegengefiebert. Dass die Realisierung für sie mit Arbeit verbunden sein wird, nehmen sie daher bereitwillig in Kauf. Am ersten Arbeitstag wurden Gräben für die neue Beregnungsanlage gezogen. Allerdings erhielten die Bauhelfer dank eines sportbegeisterten ortsansässigen Unternehmers maschinelle Unterstützung.


Zuschuss aus Mainz bewilligt 


Ebenfalls ehrenamtlich in Angriff genommen wird die Gestaltung der Anlagen um den Sportplatz sowie das Verlegen von Pflaster und die Befestigung von Wegen.

Dass es nun endlich losgehen konnte, ist der Zuschuss-Bewilligung aus Mainz zu danken. Das Land beteiligt sich an den Baukosten von insgesamt rund 80 000 Euro mit 21 000 Euro. Weitere 20 000 Euro steuert die Gemeinde Neumagen-Dhron bei, und 11 685 Euro hat der Kreis zugesagt. Für die verbleibenden 27 315 Euro, die etwa 20 000 Euro für die Beregnungsanlage enthalten, stehen die Vereine gerade. Denn die Spielgemeinschaft Neumagen-Dhron ist der Betreiber der Sportanlage.

Das Gelände nutzen aber nicht nur Sportler der drei Ortsteile Neumagen, Dhron und Papiermühle, sondern auch solche aus Dörfern, mit denen es Spielgemeinschaften gibt. Insgesamt sind rund ein Dutzend Mannschaften regelmäßig auf dem Sportplatz anzutreffen. Darunter sind etwa zwei Senioren-, eine Altherren- und acht Jugendmannschaften. 

Neben sechs Jungen-Fußball-Teams gibt es nach Auskunft von Kurt Feilen, dem Vorsitzenden des Sportvereins Dhron, zwei Mädchen-Teams. Von den Bambini bis zur A-Jugend seien alle Altersklassen auf dem Sportgelände vertreten, bekräftigt Frank Lemmermeyer, Geschäftsführer des Sportvereins Neumagen.

Kunstrasenplatz wäre zu teuer 

Bei der Zuschuss-Entscheidung des Landes war laut der Abgeordneten Bettina Brück (SPD) das zugesicherte ehrenamtliche Engagement der Vereine ein wesentlicher Aspekt. Außerdem seien die Umbau-Vorstellungen im Rahmen geblieben. Da dort viele Mannschaften spielen, habe die Wichtigkeit des Vorhabens nie infrage gestanden.

Die Entscheidung des Gemeinderates Neumagen-Dhron, den Hartplatz Am Leienhaus in einen Natur-Rasenplatz umzuwandeln, war vor ziemlich genau zwei Jahren gefallen. Auf einen Kunstrasenplatz war mit Blick auf die sehr viel höheren Kosten von vorneherein verzichtet worden. 

 

 

... lade Modul ...
SG Neumagen-D. / Trittenheim auf FuPa

SG I

SG II

 

 

 

Vielen Dank an alle Sponsoren!